Das Badezimmer 2015 – aus Sicht einer Trendexpertin

Pressalit Seats hat die Designerin und Trendexpertin Birgit Tarp nach den Trends 2015 in der Badezimmereinrichtung gefragt. Lesen Sie, welche Farben und Materialien nach Ansicht der Expertin in diesem Jahr trendprägend sein werden.

Birgit Tarp ist Inhaberin des Designstudios Design Circus. Hier steht sie Unternehmen und Einzelpersonen als kreative Beraterin in Sachen Innenarchitektur, Design und Farbauswahl zur Seite. Darüber hinaus sagt sie die Wohntrends von Morgen voraus und hat eine feste Kolumne im dänischen Einrichtungsmagazin Bo Bedre. Heute plaudert sie exklusiv für unsere Pressalit Leser aus dem Experten-Nähkästchen und verrät, welche Einrichtungstrends die Badezimmereinrichtungen 2015 prägen werden.

Was sind die allgemeinen Trends für Badezimmer im Jahr 2015?

Ganz allgemein färben die Wohntrends auch auf das Badezimmer ab. Der Trend zu hellen, skandinavischen Möbeln ist bei der Wohnungseinrichtung nach wie vor sehr wichtig. Das überträgt sich auch auf die Art und Weise, wie wir 2015 unsere Badezimmer einrichten. Wir werden zum einen viele helle und zarte Farben sehen. Daneben gibt es aber auch ein ganz anderes Designphänomen, in dem gedämpfte oder sogar tiefdunkle Farbnuancen den Ton angeben werden. Viele Deutsche haben in den letzten Jahren großen Wert auf die Gestaltung edler Badezimmer gelegt, und dem muss die Einrichtung des Raums natürlich Rechnung tragen. Es sind die kleinen Details, die das Ganze perfekt machen.  


Welche Farben werden uns 2015 am häufigsten begegnen?
Es gab die Tendenz, uns mit weichen Formen und zarten, freundlichen Farben im Badezimmer zu umgeben. Die meisten erleben das Badezimmer heutzutage als einen Wellnessbereich, und das spiegelt sich auch in den Farben wider, die 2015 beliebt sein werden. Durchgängig rein weiße Wände können optisch hart wirken. Da auch die Toilette und das Handwaschbecken oftmals weiß sind, sollte man gebrochene, weiße Töne wählen – es sei denn, man versucht sich an eher dramatischen dunklen Tönen. Die Farbe Grün wird in der Wohnung zunehmend an Bedeutung gewinnen. Im Badezimmer wird dies durch grüne Pflanzengruppen und schönes Zubehör in tiefgrünen Farbnuancen interpretiert werden – und nicht unbedingt als Wandfarbe.  

Welche Trends begleiten uns aus dem Jahr 2014, und welche Trends werden im modernen Badezimmer ad acta gelegt?
Kupfer erfreute sich in 2014 ungemeiner Beliebtheit, aber wir können bereits erkennen, dass es durch Messing abgelöst wird. Zum Jahresende werden eher glänzende, schimmernde Oberflächen im Badezimmer Einzug halten. Marmor wird auch 2015 ganz oben auf der Beliebtheitsskala stehen. Dies hängt mit unserem Wunsch zusammen, die Natur in unser Zuhause zu bringen. Anstelle des rustikalen Looks wird der Fokus in diesem Jahr auf verarbeiteten Naturmaterialien mit schönen und einzigartigen Details liegen. Außerdem werden uns Spiegel als skulpturale Elemente verstärkt in modernen und zeitgemäßen Badezimmern begegnen. 

Wie fügt man einen Design-Toilettensitz in das moderne Badezimmer ein?
Die Optik eines Toilettensitzes muss natürlich zur restlichen Badezimmereinrichtung passen. In sehr großen Räumen, in denen man mit Farben spielt oder große Spiegel einsetzt, sollte man einen dezenten Toilettensitz wählen. So vermeidet man, dass im Raum zu viele Dinge passieren und das Ergebnis chaotisch wirkt. Umgekehrt gilt: In kleineren Räumen, die keinen Platz für viele Einrichtungsgegenstände bieten, kann ein Designsitz eine wichtige Rolle spielen. In dunklen Badezimmern mit dunklen Sanitärobjekten müssen der Sitz und das Zubehör natürlich der Farbvorgabe folgen. Das gilt selbstverständlich auch, wenn man zarte und helle Farben gewählt hat.

Spiegel, Beleuchtung, sanitäre Anlagen und Möbel mit weichen, abgerundeten Formen ergeben einen harmonischen Stil.

Lassen Sie den von Botanik und Natur geprägten Stil im Badezimmer zur Geltung kommen.

Verleihen Sie dem Badezimmer Charakter und Eleganz mit einer modernen grafischen Formensprache. Der skulpturale Stil lässt sich auf vielerlei Weise ausdrücken – die Palette reicht von Metall und lackiertem Holz bis hin zu Marmor und Glas.